Sie sind hier:  Krimi - Dinner - TheaterÜber unsPresseartikelPresseartikel zu "Gebot oder Tod!?" / Krefeld; Therapie online - Das Lifestylemagazin
Ein Mord à la Carte: Gebot oder Tod

Krimi, Theater und Kulinarisches verbinden sich bei "Gebot oder Tod!?" zu einem exklusiven und eindrucksvollen Abend. In der stilgerechten Kulisse des Rudolph´s auf der Rennbahn in Krefeld werden die Besucher nach Cornwall und ins Jahr 1969 versetzt, um an einer Wohltätigkeitsauktion von Lord und Lady Salisbury teilzunehmen. Doch wie so oft kommt alles anders als man denkt. Und schnell steckt man mitten in einem Mordfall und rätselt mit, wer den Lord vergiftet hat.





Doch zunächst werden die Gäste der Salisburys stilgerecht vom Buttler auf Schloss Eaglebay begrüßt und ausgerufen, damit den anderen Gästen bewußt ist, in welch illustrem Kreis sie speisen. Und auch Lady Salisbury läßt es sich nicht nehmen ihre Gäste mit einem Aperitif zu begrüßen. Kerzen, Samt, Silberteller und ein echter Pianist sorgen für eine luxuriöse Atmosphäre. Bilder schmücken die Wände und zeigen, welche Kostbarkeiten bei der Aution angeboten werden. Auch auf die Kleinigkeiten hat man geachtet, jeder Gast bekommt seine persönliche Nummer, mit der er an der Auktion teilnehmen kann.

Kaum hat man die verschiedenen Charaktere kennen gelernt, erfreuen die Kellner die Gäste mit der Vorspeise. Spargelterrine im Lachsmantel mit Friseesalat sorgt für einen leichten und dennoch schmackhaften Auftakt des Abends. Doch schnell spitzt sich die Situation zu, der Lord wurde vergiftet und niemand außer dem Mörder weiß warum und von wem. Wer hätte ein Motiv den Pferdezüchter und Rennstallbesitzer so unsanft aus dem Leben zu befördern? Eigentlich alle... Seine Tochter Harriet, seine Frau und auch der bekannte Kunstprofessor Leonard Archer, der die Auktion leiten soll und selbst Butler Howard haben ihre dunklen Geheimnisse.

Denen kommen die Zuschauer zusammen mit dem zufällig im Schloss gestrandeten Taxifahrer Karel Libussa auf die Spur. Doch zwischendurch bleibt immer noch Zeit für einen weiteren Gang des schmackhaften Menüs. Cremesuppe vom Frühlauch mit Gemüsestreifen sorgt für ein wohlig warmes Gefühl im Magen. Rosa gebratenes Roastbeef auf Portweinjus mit grünen Bohnen und Kartoffelgratin zeigt die hohe Qualität der Restaurantküche und Rhababerkompott mit hausgemachtem Quarkeis ist ein süßer Abschluss. So süß, dass man vor Begeisterung fast vergisst, den Mörder zu finden. Doch der kommt natürlich nicht ungeschoren davon: Am Ende des Abends klicken die Handschellen.

Zum Preis von 59 Euro erlebt man einen außergewöhnlichen Abend. Überzeugende Schauspieler, ein stimmiges Skript und eine noble Atmosphäre sorgen für einen gelungenen Abend mit Krimispannung im Stile von Agatha Christie.