Gesellschaftsspiel - Unterhaltung für zuhause oder im Restaurant

Das Mord à la carte Gesellschaftsspiel "Stille Nacht, blutige Nacht" von Beatrix Nikolic ist ein Krimidinner-Lese-Spiel für 6-8 Personen, ab 12 Jahren (immerhin geht es um Mord).

Sie werden selbst zu Schauspielern! Laden Sie zu einem unterhaltsamen Abend mit Freunden oder Arbeitskollegen ein. Tauchen Sie ein in die 20er Jahre! Verkleiden Sie sich, wenn Sie möchten und lesen Sie sich durch die rasanten Wortgefechte der millionenschweren Familie Hack. Ganz luxuriös und sehr entspannt können Sie in jedem Restaurant Ihrer Wahl einen Tisch mit 4-Gang Menü bestellen. Da das Spiel auf zusätzliche Technik gänzlich verzichtet, wird es nicht lauter, als bei einem gelungenen Abend üblich.

Sie haben Lust an Weihnachten oder Silvester zuhause zu feiern? Die perfekte Gelegenheit selbst zum Detektiv oder Mörder zu werden. Sind Ihnen 4 Gänge zu viel, funktioniert das Spiel auch mit einem 3-Gang Menü. Angenehm ist es, wenn die Zubereitung der 4 Gänge des Menüs unter den Gästen aufgeteilt wird. (Einer bringt Salat mit, einer das Dessert etc.)

Sollten Sie keine 8 Personen zusammen bekommen oder es sagt jemand kurzfristig ab, kein Problem! Das Stück ist so geschrieben, dass es immer für 6, 7 oder 8 Personen spielbar ist. (Wenn nun 9 oder 10 Personen anwesend sind, dann setzen Sie eben noch eine taubstumme Großmutter oder einen Hausdiener, der nicht viel sprechen muss, dazu). Es wird in jedem Fall lustig!

Es gibt 4 weibliche und 4 männliche Charaktere, aber auch hier kann es lustig sein, sich darüber hinwegzusetzen. Besetzen Sie Ihre Freunde wie Sie es am besten finden.

Planen Sie für das Spiel mit 4-Gang-Menü ca. 3 Stunden ein.

Das Spiel ist selbstverständlich Corona-konform und lässt sich in Kleingruppe im Restaurant oder zuhause spielen. Selbstverständlich ist es auch per Zoom spielbar. Zoom Krimidinner mit digitalem Abstand und von höchster Qualität!


Zum Stückinhalt:

Es weihnachtet sehr. Der Schnee fällt und die millionenschwere Familie Hack trifft sich zum Weihnachtsfest. Es ist Samstag, der 24. Dezember 1927, Heinrich und Henriette Hack haben ihre Kinder, Alexander und Charlotte zum Weihnachtsfest in die Villa Hack, in Brandenburg, eingeladen. Außerdem noch Heinrichs spielsüchtigen Bruder Friedrich Hack, schwarzes Schaf der Familie, nebst seiner Ehefrau Paula Hättenschweiler-Hack, einer Klatschkolumnistin, die dem Alkohol zugeneigt ist und zu allem Überfluss ständig auf der Suche nach neuen Stories für ihr "Revolverblatt" ist.

Alexander Hack, einziger Sohn, erfolgreicher Börsenmakler und ganzer Stolz seines Vaters bringt seinen Arbeitskollegen Carlos Enrique Hector Lopez-Léon, Marquès del Campo mit. Anwesend sind außerdem der Hausdiener Robert Smith, der sich redlich um alle Belange der Villa Hack kümmert und Evelyn Hack, Heinrichs unverheiratete Schwester, die im Herrenhaus lebt und als Hausdame Heinrichs und Henriettes Haushalt führen muss.

Alle Eingeladenen treffen sich zum Aperitif im Salon der Villa Hack und reden zunächst frei in ihren Rollen. Schließlich hat man sich lange nicht gesehen. Sie machen es sich gemütlich und setzen sich zum Essen an den schön gedeckten Tisch.

Die Charaktere:

Henriette Hack, Ehefrau von Heinrich Hack, Hausherrin

Eine elegante Erscheinung, jetzt ganz die Grande Dame, stammt ursprünglich aus einfachen Verhältnissen. Hat sie hinter der perfekten Fassade etwas zu verbergen?

Evelyn Hack, jüngere Schwester von Heinrich Hack, Hausdame

Die Managerin der Villa Hack, eine freundliche Person, die sich ganz dem Haushalt ihres Bruders verschrieben hat. Steckt in ihr mehr als die fürsorgliche Schwester?

Friedrich Hack, jüngerer Bruder von Heinrich und Evelyn, Lebemann

Er feiert das Leben, die Liebe und das Spiel, hat leider ständig Geldsorgen und Spielschulden. Sucht er Trost im Spiel? Trinkt er nur, um etwas zu verdrängen?

Charlotte Hack, Tochter aus erster Ehe von Henriette, Schauspielerin

Sie glaubt fest an ihr Talent und ihren Durchbruch, wurde von ihrem Stiefvater nie beachtet. Hackt gerne Holz, wenn sie wütend ist. War sie denn heute schon wütend?

Alexander Hack, gemeinsamer Sohn von Heinrich und Henriette

Ein erfolgreicher Börsianer, einziger Sohn Heinrichs, ganzer Stolz seines Vaters, strahlt Autorität und Reichtum aus. Der geborene Schwiegersohn. Aber für wen?

Robert Smith, englischer Hausdiener

Auf der Suche nach Arbeit in Deutschland gelandet. Hier findet man es schick einen englischen Diener zu haben. Kümmert er sich um alle Belange der Villa Hack?

Paula Hättenschweiler-Hack, Frau von Friedrich Hack, Journalistin

Eine emanzipierte Frau, berufstätig, aktiv und sehr neugierig, schließlich ist sie immer auf der Spur nach einer neuen Titelstory für das Magazin „Revolverblatt“. Gibt es heute eine?

Carlos Enrique Hector Lopez-Léon, Marqués del Campo, Arbeitskollege von Alexander, spanischer Landadeliger

Ein feuriger Spanier, noch dazu ein echter Adeliger! Vielleicht eine gute Partie für Charlotte?


Lesen Sie die Rollenbeschreibungen durch und entscheiden Sie aus dem Bauch heraus wer welche Rolle bekommen soll. Manchmal ist eine Besetzung entgegen der üblichen Sichtweise besonders lustig, manchmal passt eine Rolle einfach genau auf eine/n der Teilnehmer*innen. Beides ist gut!

Für die Gastgeber sind die Rollen von Robert Smith, dem englischen Hausdiener und Henriette Hack, der Hausherrin besonders geeignet, aber nicht zwingend. Robert muss zu Beginn des Stückes noch stehen, denn als Diener ist für ihn kein Platz am Tisch vorgesehen. Er setzt sich Mitte Akt 1, nach Aufforderung, auf Heinrichs Platz.

Die Rollen von Paula Hättenschweiler-Hack und Carlos Enrique Hector Lopez-Léon, Marqués del Campo sind zusätzliche Rollen, auf die im Notfall verzichtet werden kann.

Sollten also nur 6 oder 7 Teilnehmer anwesend sein, machen Sie die Gäste bitte darauf aufmerksam über die entsprechenden Rollen hinwegzulesen.

Geheime Briefe gibt es für drei Rollen. Diese Briefe müssen bereits mit der Einladung verschickt werden.

Heinrichs Brief an Friedrich.

Heinrichs Brief an Henriette.

Heinrichs Brief an Evelyn.

Verschicken Sie die Einladungen frühzeitig, damit Ihre Gäste Zeit haben, sich ein passendes Kostüm zu überlegen. Details, wie eine Federboa, lange Perlenketten oder ein Zylinder sind schon großartig. Abendgarderobe im Stil der 20er Jahre ist perfekt. Sie befinden sich immerhin in der herrschaftlichen Villa Hack irgendwo in Brandenburg am 24.12.1927.

Selbst der Mörder oder die Mörderin weiß nicht, dass er oder sie den Mord begangen hat. Damit alle den gleichen Spaß haben und Ende des 3.Aktes auf den Mörder tippen können.

Dieses Spiel braucht keine Textvorbereitung. Also auch als Gastgeber gilt, Finger weg von den Textbüchern! Sie nehmen sich sonst den Spaß.

Mord à la carte wünscht Ihnen viel Vergnügen!


Der Spielablauf:

Aperitif   - freie Improvisation, gegenseitiges Vorstellen, Geheimnisse bleiben gewahrt!

Akt I

Gang I     z.B. Suppe

Akt II

Gang II    z.B. Salat

Akt III      Ende Akt III tippt jeder Gast, wen er oder sie für den Mörder/die Mörderin hält.

Gang III   Hauptgang -Das Stück funktioniert auch mit einem 3-Gang-Menü!

Akt IV      Auflösung

Gang IV   z.B. Dessert, Käseplatte oder Kaffee

 

Der Spielinhalt:

Das Spiel besteht aus folgendem Inhalt:
1 Spielanleitung für den Gastgeber
8 Textbücher
8 Einladungen mit Rollenbeschreibungen und Kostümvorschlag
3 geheime Briefe.

Zusätzlich benötigen Sie:
8 Notizzettel (um den Tipp aufzuschreiben, wer denn nun der Mörder war)
8 Stifte.

 

Hier können Sie das Spiel bestellen